zur Twitterseite der Gemeinde Wachtberg

Aktuelle (Bau-) Maßnahmen in der Gemeinde Wachtberg

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen (Bau-) Maßnahmen in der Gemeinde Wachtberg:

  • Berkum: Energetische Sanierung des Schulzentrums Berkum
  • Fritzdorf: Kanalbau und Oberflächenentwässerung "Am Zingsheimer Hof" (Teil 2)
  • Gimmersdorf: Bau der Ortsumgehung
  • Ließem: Erweiterung des Kultur- und Begegnungszentrums Köllenhof
  • Pech: Brückenbauarbeiten am "Heltenbachweg"
  • Pech: Turnhalle - Energetische Sanierung und Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung
  • Pech: Neubau der Brücke "Pecher Hauptstraße"
    Umfassende Informationen zu diesem Bauvorhaben finden Sie auf der Extra-Seite "Brückenneubau Pech"
  • Werthhoven: Oberflächenentwässerung - 1. Bauabschnitt
     
  • e-Bike-Förderprojekt der linksrheinischen RSK-Kommunen und der RVK

Berkum: Energetische Sanierung des Schulzentrums

Wachtberg-Berkum - Das 1976 errichtete Schulzentrum Berkum, Stumpebergweg 5, beherbergt die Gemeinschaftsgrundschule „Drachenfelser Ländchen“ und die Sekundarschule Wachtberg. Die Sanierung des Gebäudes begann im Jahr 2014 und wird voraussichtlich im Jahr 2018 abgeschlossen sein. Im Zuge der energetischen Sanierung der Gebäudehülle in den Jahren 2014 und 2015 wurde das Dach wärmegedämmt und neu abgedichtet. Zudem wurden alle Fenster und Türen erneuert und mit einer Dreifachverglasung versehen.

Im Jahr 2016 erfolgt die Sanierung der Beleuchtungsanlage, im Zuge dessen sämtliche Leuchten durch energiesparende LED-Leuchten ersetzt werden. Weiterhin stehen die Erneuerung des Heizkessels, die Erneuerung der Heizungspumpen, der Einbau einer modernen DCC-Regelung, der hydraulische Abgleich der Warmwasserheizung durch den Austausch der 40 Jahre alten Thermostatventile sowie der Einbau von einzelnen Raumlüftungsgeräten an.

Die geförderten Maßnahmen sind im Einzelnen:

  • Förderkennzeichen: 03K02962 – Beleuchtungssanierung Flure
  • Förderkennzeichen: 03K01749 – Beleuchtungssanierung Klassenräume
  • Förderkennzeichen: 03K02781 – Optimierung der Pumpen für die Heizung
  • Förderkennzeichen: 03K02782 – Nachrüstung von Lüftungsanlagen

Die Maßnahmen werden durch das Architekturbüro Haas aus Troisdorf und begleitend durch das Ingenieurbüro für Elektrotechnik Küpper aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und das Energiebüro Lüdemann aus Remagen betreut.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit / Nationale Klimainitiative (Logos)

Die im Jahre 2016 anstehenden Maßnahmen werden im Zuge der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages gefördert.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Auf den nachfolgenden Link zum Projektträger Jülich wird verwiesen: http://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen.de
(Wachtberg, 06.04.2016)

Fritzdorf: Kanalbau und Oberflächenentwässerung "Am Zingsheimer Hof" (Teil 2)

Wachtberg-Fritzdorf - Mit der Durchführung der Kanal- und Oberflächenarbeiten in der Straße Assenmachergasse und Raiffeisenstraße wurde die Firma Rick aus Burgbrohl beauftragt. Die Arbeiten befinden sich aktuell in der Ausführung.
Nähere Informationen erhalten Sie bei Bedarf bei den Gemeindewerken Wachtberg, AöR..

gez. V. Strehl
Vorstand
(Wachtberg, 16.01.2018)

Gimmersdorf: Bau der Ortsumgehung

Erster Spatenstich zur Ortsumgehung Gimmersdorf
Rhein-Sieg-Kreis (rl) – Was lange währt, wird endlich gut! So ist es auch bei der Ortsumgehung Gimmersdorf, deren Bauarbeiten Landrat Sebastian Schuster am 05.09.2016 - gemeinsam mit Wachtbergs Bürgermeisterin Renate Offergeld und der Landtagsabgeordneten Ilka von Boeselager - mit dem ersten Spatenstich offiziell in Gang gesetzt hat ... mehr
(Wachtberg, 06.09.2016)

Bauarbeiten zur Ortsumgehung Gimmersdorf beginnen
Wachtberg (mm) – Endlich ist es soweit! Am Montag, 15. August 2016 beginnen die Bauarbeiten für die Ortsumgehung Gimmersdorf. Der "Berkumer Weg" muss im Zuge der Maßnahme vorübergehend voll gesperrt werden. Auch der Öffentliche Nahverkehr ist betroffen, bei den Linien 856 und 857 sind Änderungen zu beachten. mehr...
(Wachtberg, 17.08.2016)

Ließem: Erweiterung des Kultur- und Begegnungszentrums Köllenhof

​Mit Unterstützung aus Mitteln der Städtebauförderung
führt die Gemeinde Wachtberg folgende Baumaßnahme durch:Wappen der Gemeinde Wachtberg (klein)

Erweiterung des Kultur- und Begegnungszentrums Köllenhof

BMUB, Staedtebaufoerderung, MBWSV NRW (Logos)



 

 

 

(Wachtberg, 09.06.2017)

Pech: Brückenbauarbeiten am "Heltenbachweg"

Wachtberg-Pech (mm) - Am Montag, 05. September 2016, beginnt die Firma Thelen mit der Erneuerung des Durchlasses am Heltenbachweg. Hydraulische Überprüfungen im Nachgang der Unwetterereignisse der letzten Jahre haben ergeben, dass der Durchlass nicht ausreichend dimensioniert ist und vergrößert werden muss. Die Maßnahme trägt dazu bei, dass ein ausreichender Abflussquerschnitt geschaffen wird und Überflutungen benachbarter Grundstücke vermieden werden.

Bei Rückfragen steht im Rathaus in Berkum Herr Rolf Bertram, Telefon: (0228) 9544 166, gerne zur Verfügung.
(Wachtberg, 01.09.2016)

Pech: Energetische Sanierung und Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung der Turnhalle

... hier können Sie ausführliche Informationen, Fotos und Skizzen zur energetischen Sanierung der Turnhalle Pech abrufen.

(Wachtberg, 02.10.2017)_________________________________________________________________________________________________

Wachtberg Pech – Die 1969 errichtete Turnhalle Pech wird vom FC Pech, der Offenen Ganztagsschule Pech, dem Kindergarten sowie der Musikschule Wachtberg zur Ausübung verschiedener Sportarten genutzt. Die Gemeinde Wachtberg hat vorgesehen, die Turnhalle energetisch zu sanieren und im Zuge dessen auch die Innen- und Hallenbeleuchtung des Gebäudes zu erneuern. Nach der Planung im Jahr 2016 werden die Sanierungsarbeiten im Jahr 2017 realisiert.

Energetische Sanierung der Turnhalle Pech
Im Verlauf der energetischen Sanierung ist die Dämmung der Fassaden, des Daches und des Bodens der Turnhalle vorgesehen. Ergänzend hierzu werden die alten Fenster durch neue Fenster mit einer modernen Dreifachverglasung ersetzt. Außerdem wird die bestehende Heizungsanlage des Gebäudes um eine solare Brauchwassererwärmung erweitert. Durch die energetische Sanierung mittels der aufgeführten Maßnahmen an der Gebäudehülle und an der Anlagentechnik wird eine Minderung der CO2-Emissionen um 72 Prozent erzielt. Dies entspricht etwa 81 Tonnen CO2 pro Jahr. Das Projekt wird als ausgewählte Maßnahme mit Modellcharakter im Rahmen des interkommunalen Klimaschutzmanagements umgesetzt.

Angaben und Details zum Förderprojekt:
Titel:                                       KSI: Energetische Sanierung der Turnhalle Pech
Förderkennzeichen:               03KS5995AM
Bewilligungszeitraum :           01.10.2016 bis 31.03.2018

Im Zuge der Sanierungsarbeiten errichtet die Gemeinde Wachtberg darüber hinaus eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Turnhalle. Die Installation dieser Anlage wird unabhängig vom Förderprojekt realisiert und vollständig aus Eigenmitteln der Gemeinde finanziert.

Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung der Turnhalle Pech
Im Rahmen dieser Maßnahme ist der Einbau hocheffizienter Beleuchtungstechnik in Verbindung mit einer Präsenzsteuerung in der Turnhalle sowie in den Nebenräumen der Turnhalle vorgesehen. Durch die Erneuerung der Beleuchtung wird über die gesamte Lebensdauer der hierfür eingesetzten Leuchtensysteme eine Einsparung von insgesamt 155 Tonnen CO2 bewirkt.

Angaben und Details zum Förderprojekt:
Titel:                                        KSI: Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung der Turnhalle   Pech
Förderkennzeichen:               03K04534
Bewilligungszeitraum:            01.01.2017 bis 31.12.2017

Förderhinweis: Beide Projekte, sowohl die energetische Sanierung als auch die Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung, werden im Rahmen der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages gefördert.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit / Nationale Klimaschutz Initiative (Logos)Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Projektträger Jülich (Logo)  Beteiligte Partner bei der Umsetzung beider Projekte:

​​  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
  http://www.klimaschutz.de/

  Projektträger Jülich:  https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

(Wachtberg, 20.10.2016)

Werthhoven: Oberflächenentwässerung - 1. Bauabschnitt

Wachtberg-Werthhoven - Mit der Durchführung der Kanal- und Oberflächenarbeiten in Werthhoven in den Straßen "Zum Rheintal" und der "Ahrtalstraße" sowie in den Anschlussbereichen zur "Birresdorfer Straße" und der Straße "Im Tal" wurde die Firma Otto aus Dernau beauftragt.

Anfang Februar wird die Firma mit der Einrichtung der Baustelleneinrichtung beginnen. Die eigentliche Bautätigkeit wird voraussichtlich nach Karneval ab dem 14.02.2018 beginnen. Die von der Maßnahme betroffenen Anlieger werden vor Beginn der Maßnahme schriftlich informiert. Im Bereich der Baustelle ist eine Vollsperrung für den Durchgangsverkehr beantragt. Die Bauzeit für die gesamte Maßnahme beträgt circa ein Jahr.

Für unvermeidbare Beeinträchtigungen während der Bauzeit bitte ich um Verständnis. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Gemeindewerken Wachtberg, AöR (Herr Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Wortha, Tel. 0228-9544160 bzw. Herr Dipl.-Ing. Volker Strehl, Tel. 0228-9544157).

gez. V. Strehl
(Vorstand)

(Wachtberg, 17.01.2018)

e-Bike-Förderprojekt der linksrheinischen RSK-Kommunen und der RVK

Gemeinsame Pressemitteilung der Städte Bornheim, Meckenheim und Rheinbach, der Gemeinden Alfter, Swisttal, Weilerswist und Wachtberg sowie der RVK vom 19.12.2017:

Kommunen und RVK erhalten Fördermittel für Aufbau eines E-Bike-Verleihsystems
Die sechs Städte und Gemeinden des linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreises, die Gemeinde Weilerswist im Kreis Euskirchen und die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) haben eine Förderzusage des Bundesumweltministeriums für die Einrichtung eines regionalen E-Bike-Verleihsystems erhalten.
Die RVK plant im Verbund mit den sieben Kommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg und Weilerswist die Einrichtung eines stationsgebundenen E-Bike-Verleihsystems an ÖPNV-Knotenpunkten in der linksrheinischen Region des Groß-raums Köln/Bonn. Ziel des Vorhabens unter dem Titel „RVK e-Bike" ist es, den Menschen eine weitere umwelt- und klimafreundliche Mobilitätsalternative zu bieten. Die E-Bike-Stati-onen sollen an den meist-frequentierten Haltestellen der beteiligten Kommunen entstehen, welche in der Regel die Bahnhöfe sind. Das neue Angebot soll sich gleichermaßen an täg-liche Pendler und Naherholungssuchende bzw. Touristen richten und einen Umstieg vom Pkw auf umweltfreundliche Verkehrsmittel fördern. Somit soll ein wichtiger Beitrag zur Ver-ringerung der durch den Verkehrssektor verursachten Schadstoffemissionen in der betroffe-nen Region geleistet werden. Zudem wird der seit Jahren wieder steigenden Bedeutung des Radverkehrs Rechnung getragen.Im ersten Schritt sollen pro Standort zehn E-Bikes bereitgestellt werden, deren Versorgung mit Ökostrom erfolgt. Die Räder bieten eine elektrische Tretunterstützung bis zu einer Ge-schwindigkeit von 25 km/h. Sie sind somit gerade für ländlichere Regionen mit größeren Distanzen und anspruchsvoller Topographie die wesentlich bessere Alternative im Vergleich zum herkömmlichen Leih-Rad. „Schlüssel" zum Angebot wird die Abo-Chipkarte (eTicket) des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS). Daneben wird der Entleihvorgang auch per Smartphone möglich sein.Das Projekt wird mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) er-möglicht und soll im Frühjahr 2019, pünktlich zur Fahrrad-Hochsaison und möglichst ge-meinsam mit dem neuen touristischen Rad-Angebot „Apfelroute", an den Start gehen. 2RVK-Geschäftsführer Eugen Puderbach erklärt zu diesem Projekt: „Öffentlicher Nahverkehr und Radverkehr ergänzen sich, wenn sie logisch und kundenfreundlich vernetzt sind, her-vorragend. Dies wollen wir mit diesem Vorhaben weiter vorantreiben. Wir danken dem Bun-desumweltministerium daher für die Unterstützung."Stefan Raetz, Bürgermeister der Stadt Rheinbach, ergänzt: „Stellvertretend für meine Amts-kolleginnen und -kollegen danke auch ich dem Fördergeber für die Zuwendung. Wir wollen mit diesem Projekt den Radverkehr in unseren Kommunen signifikant weiter fördern und sehen daher der Umsetzung unseres gemeinsamen Projektes mit der RVK gespannt ent-gegen."Bürgermeister Dr. Rolf Schumacher (Gemeinde Alfter), gleichzeitig Vorsitzender der Rhein-Voreifel-Touristik (RVT): „Ich bin mir sicher, dass - wie von allen kommunalen Partnern be-absichtigt - der koordinierte Aufbau des E-Bike-Verleihsystems der RVK und die gleichzei-tige Installierung der neuen „Apfelroute" durch die RVT für die beteiligten Kommunen eine wesentliche Bereicherung des Mobilitätsangebotes und ein weiterer Beitrag zur Luftreinhal-tung sein wird."Die Nationale Klimaschutzinitiative des BMUB wurde 2008 ins Leben gerufen und fördert vor allem Projekte, die zu einer klimafreundlichen Mobilität beitragen.

Ansprechpartner: Christian Seul, Regionalverkehr Köln GmbH (RVK), Tel.: 0221 1637 -885, E-Mail: christian.seul@rvk.de

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit / Nationale Klimaschutz Initiative (Logos)

Angaben und Details zum Förderprojekt

Titel des Vorhabens: RVK e-Bike - Einrichtung eines regionalen E-Bike-Verleihsystems an ÖPNV-Knotenpunkten in der Rhein-Voreifel-Region im Großraum Köln / Bonn

Bewilligungszeitraum: 01.04.2018 bis 31.03.2019

Förderkennzeichen: 03KBR0052C

 

 

(Wachtberg, 19.12.2017)